Arbeitsrecht Berlin/Brandenburg aktuell – Titulierung einer Kollegin als Ming-Vase rechtfertigt fristlose Kündigung

Das Arbeitsgericht Berlin hatte darüber zu entscheiden, ob die Verkäuferin eines Nobelkaufhauses ihre Vorgesetzte als Ming-Vase bezeichnen darf, um dazu auch noch die Geste des Nachhintenziehens der Augen zu machen. Die Verkäuferin war zudem als Ersatzmitglied in den Betriebsrat nachgerückt, so dass die beabsichtigte außerordentliche Kündigung der Zustimmung des Betriebsrats bedurfte, der diese aber verweigerte und das Verhalten der Verkäuferin nicht als rassistisch ansah. Anders das Arbeitsgericht. Die Imitation der asiatischen Augenform und die Titulierung einer Person als Ming-Vase sei gleichgewichtig, wie die Titulierung einer Person als Schlitzauge. In der Gesamtbetrachtung liege eine rassistische Äußerung und eine erhebliche Herabwürdigung der so titulierten Vorgesetzten vor, die insbesondere für ein Kaufhaus von internationalem Ruf nicht hinnehmbar sei. Insoweit durfte das Kaufhaus die Verkäuferin zutreffend außerordentlich kündigen (Arbeitsgericht Berlin, Beschluss 05.05.2021 – 55 BV 2053/21). Im Zweifel: Fachanwaltlichen Rat einholen.

 

Avatar

About the author

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz